German
English
. .

Dienstag, 19. September 2017

Lasttest-Vorgehen

Aufnahme eines Lasttests mit LoadIT
Abspielen eines verteilten Lasttests mit LoadIT

Unser Werkzeug loadIT kann eine realistische Lastverteilung auf einem System erzeugen. Durch den Einsatz von verteilten Agenten können große Mengen an Last erzeugt werden. Unterstützte Protokolle sind unter anderem HTTP/HTTPS, SOAP, JDBC (SQL), JMS, LDAP und FTP, wobei die umfangreichste Funktionalität bei web-basierten Anwendungen möglich ist.

loadIT unterstützt Sie in den folgenden Phasen des Lasttests:

Konzeption

  • Erstellen von Testfällen und Testschritten
  • Festlegen von Anforderungen hinsichtlich der Antwortzeit für jeden Schritt
  • Anforderungen können hinsichtlich der durchschnittlichen und perzentil-Antwortzeit definiert werden sowie pauschal für bestimmte Aktionsarten oder konkret für jede einzelne Aktion festgelegt werden.
  • Dimensionierung der Last

Aufnahme

  • Die Aufnahme von HTTP-Lasttests ist sehr einfach möglich. Die Schritte des Lasttests müssen in der Zielanwendung im Browser nur durchgeklickt werden.
  • Automatische Einstellung des loadIT Proxys im Browser
  • Automatische Korrelation der wichtigsten Web-Frameworks
  • Automatische Zusammenfassung von technischen Requests zu logischen Aktionen
  • Filterungsmöglichkeit von Requests (z.B. keine Aufnahme von Requests nach Bildern und statischen Ressourcen)

Modifizieren der Aufnahme

  • Einfügen von Prüfpunkten
  • Einfügen von Schleifen
  • Einfügen von Datenpools
  • Korrelationen
  • Scripting

Ausführen eines Testlaufs

  • Festlegen der Zahl an virtuellen Benutzern pro Testfall
  • Festlegen der Dauer des Lasttests
  • Festlegen des Zielsystems
  • Festlegen der zu benutzenden Lasttest-Agenten im Falle eines verteilten Lasttests
  • Überwachen des Testlaufs

Auswerten des Testlaufs

  • Speichern und Archivieren des Durchlaufs in der Datenbank
  • Mögliche Fehler bei der Ausführung
  • Einhaltung der Anforderungen
  • Tatsächlich erzeugte Last
  • Festhalten der Lasttest-Bedingungen
  • Vergleich der Antwortzeiten mit vorigem Durchlauf

Wartung von Lasttestfällen

  • Vergleich der HTTP-Responses einer Durchführung mit der ursprünglichen Aufnahme
  • Feststellen von Inkompatibilitäten durch spätere Änderungen an der Zielanwendung